FRAUENARZT MÜNCHEN Intimhygiene

Tipps zur Intimhygiene

  • Wechseln Sie täglich Ihren Slip, damit beugen Sie nicht nur Hautreizungen, sonder auch Infektionen und Entzündungen vor.
  • Baumwollunterwäsche ist saugfähig und luftdurchlässig, so daß die Schamgegend immer trocken ist.
  • Slips sollten bei 60 Grad Celsius waschbar sein, da nur so Keime, die unangenehme Scheideninfektionen hervorrufen können, bei der Wäsche restlos entfernt werden.
  • Enganliegende synthetische Kleider fördern die Absonderung von Schweiß, behindern dessen Verdunstung und sorgen für einen Hitzestau. Deshalb auch gelegentlich luftige , weite Kleider tragen.
  • Slipeinlagen saugen die Feuchtigkeit wie z.B. Ausfluß und Schweiß schnell auf. Beim Kauf deshalb auf Einlagen achten, die luftdurchlässig und nicht parfümiert sind.
  • Die Schamgegend - Vorhof, zwischen den Schamlippen, Schamspalte - sollte einmal am Tag mit der bloßen Hand (ohne Waschlappen) oder mit der Handbrause gewaschen werden. Hierfür reicht klares Wasser aus. Während der Menstruation sollte die Schamgegend öfter gewaschen werden.
  • Die Scheide reinigt sich selbst. Scheidenspülungen sind nicht nur unsinnig, sonder auch schädlich, da sie die natürliche Bakteriensiedlung (Döderlein) zerstören. Auch Intimsprays sind überflüssig.
  • Bei Benutzung eines Waschlappens, diesen nur einmal benutzen.
  • Schamgegend immer mit einem gesonderten Handtuch frottieren und anschließend zum Trocknen aufhängen.
  • Übertriebene Hygiene ist ebenso schädlich wie keine: Kräftiges Rubbeln und ständiges Waschen können die Haut reizen.
  • Beim Waschen und beim Stuhlgang darauf achten, daß immer von vorne nach hinten gewischt wird - nie umgekehrt. Ansonsten könnten Darmbakterien leicht in die Scheide verschleppt werden.
  • Legen Sie immer Ihr Handtuch unter, bevor Sie sich auf Bänken und Liegen in Schwimmbädern oder Saunen niederlassen.
FRAUENARZT MÜNCHEN Intimhygiene